Grundschule am Koppenplatz,
Auguststraße, Bergstraße

Die Grundschule am Koppenplatz wurde zum Schuljahr 2008/09 gegründet. Sie startete mit zwei ersten Klassen und wurde zum Schuljahr 2009/10 mit ca. 80 neuen Schulanfängern (3 Klassen) erweitert.

Ausgangspunkt unserer Überlegungen zur Konzeption der Schuleingangsphase an der Grundschule am Koppenplatz ist die Suche nach konkreten Umsetzungen von veränderten Formen von Lehren und Lernen und damit einer Neuorientierung von Schule und Unterricht. Die Ausrichtung ist dabei, eine flexible, dem individuellen Lernstand eines jeden Kindes angemessene Lernsituationen zu gestalten, in denen es dem Grad seiner Schulfähigkeit entsprechend gefördert wird.

Schulfähigkeit verstehen wir dabei als Entwicklungsaufgabe. Schülerinnen und Schüler mit günstigen Lern- und Entwicklungsvoraussetzungen und auch besonderen Begabungen lernen demnach gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, deren Schulfähigkeit noch nicht ausreichend ausgeprägt ist. Langsam lernende Schülerinnen und Schüler und solche, die schneller lernen oder besondere Begabungen aufweisen, werden individuell und gezielt gefördert.

Unsere pädagogisch-didaktische Konzeption bezieht sich nicht nur auf den Erwerb bestimmter Wissensbestände, sondern auch auf die Struktur dieses Wissens, die Methoden der Wissensproduktion und die Verbindungen zwischen Entdeckung und Anwendung, d. h. auf die Wissenschaft, ihre Methoden und deren kritische Reflexion.

Basis dazu ist die elementare Lernarchitektur.